Was ist Transformationstherapie?

Die Transformationstherapie nach R. Betz, kurz TT genannt, ist ein wirksamer und kraftvoller Weg zu einem Leben in immer mehr Fülle, Freude und Frieden sowie Leichtigkeit und Liebe.

TT ist eine intensive und wirkungsvolle Bewusstseinsmethode, bei der es darum geht, innere Blockaden und alte Denkmuster zu lösen. Sie ist ein neuer Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung und dient zur Klärung von Lebensthemen.

Die Grundannahme der TT ist, dass wir Menschen unsere Lebenswirklichkeit, alle Lebensumstände und Situationen selbst erschaffen, durch eigene, oft unbewusste Erwartungen und Bewertungen durch Erfahrungen in unserer Vergangenheit, häufig in der Kindheit.

Die meisten Menschen sind noch intensiv mit ihrer eigenen Geschichte und den Schlüsselpersonen ihrer Kindheit und Jugend verstrickt. Alles, was wir in der Kindheit erlebt haben, ist in uns gespeichert. So lebt in jeder Frau ein kleines Mädchen und in jedem Mann ein kleiner Junge. Das „innere Kind“ (Begriff aus der Psychologie) sind die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der Kindheit und es übernimmt in unserem Erwachsenenleben immer wieder unbewusst das Ruder. Schmerzhaft und schwierig wird es, wenn die alten Verletzungen der Kindheit angetriggert werden. Das kann zu heftigen Emotionen führen, die mit der aktuellen Situation gar nichts zu tun haben.

In der Transformationstherapie geht man über eine Mediation in Situationen, in denen Verletzungen in der Kindheit entstanden sind. So können Glaubenssätze von früher wie z. B.: "Ich bin es doch sowieso nicht wert. Ich habe immer Schuld. Ich verdiene es nicht, geliebt zu werden. Das Leben ist hart. Ich muss mich anstrengen. Ich muss es allein schaffen. usw." verändert werden.  Fast immer sind diese Gedanken mit Gefühlen wie Traurigkeit, Ohnmacht, Schuld, Scham, Wut, Hass verbunden, die ebenfalls durch die TT verändert werden können.

TT ist eine Kurzzeittherapie und zielt auf die Ursachen der Probleme, die sich im Leben des Klienten zeigen, nicht an den Symptomen.


Robert Betz erklärt


Wie läuft eine Transformationssitzung ab?

Eine Einzelsitzung dauert ca. eine Stunde und beginnt mit einem Vorgespräch in einem geschützten Raum.

In einer geführten Meditation leite ich meine Klienten durch bewusstes Atmen und über Köperwahrnehmungen zurück zum Ursprung zu dem aktuellen Thema. Wir „erforschen“ sozusagen gemeinsam ihre unbewussten Glaubenssätze. Alte Gedankenmuster und negative Glaubenssätze, die sie in ihrem Leben blockiert haben werden in bejahende, kräftigende Sätze verändert und unterstützen Sie effektiv in einer neuen Lebensentscheidung.

Die Klienten entscheiden, welches Thema sie sich ansehen möchten und wie tief sie einsteigen möchten.

Im Anschluss an die Sitzung erhalten Sie als Hilfe zur Selbsthilfe „Werkzeuge“ in die Hand, um den therapeutischen Nutzen nachhaltig zu stärken. Als Therapeutin unterliege ich der Schweigepflicht.



Hinweis:

Die Transformationstherapie kann als unterstützende Arbeit, v.a. in Krisen eingesetzt werden. Sie ersetzt aber nicht den Besuch beim Arzt.

Ich gebe keine Heilversprechen und stelle keine medizinischen Diagnosen – positive Spontanergebnisse sind aber nicht ausgeschlossen.